< Zurück

Science City Partner setzen Meilenstein

Techno-Z präsentiert gemeinsam mit Science City Partnern neues Leitsystem

Salzburg. 05.12.2019. Herzstück des neuen Leitsystems, das die analoge und digitale Orientierung am Standort perfekt kombiniert, ist der große Pylon. Und dieser ist wahrlich nicht zu übersehen: Mehr als vier Meter ragt der Betonquader, der den Weg zu den wichtigsten Forschungs- und Bildungseinrichtungen der Science City weist, in die Höhe. „Der Pylon ist für uns nicht nur Teil des Orientierungssystems, sondern vielmehr ein richtungsweisender Meilenstein in der Entwicklung und der guten Zusammenarbeit innerhalb der Science City“, sagt Techno-Z-Geschäftsführer Mag. Werner Pfeiffenberger MBA anlässlich der Enthüllung und freut sich über das gut sichtbare Ergebnis an historischer Stelle: „Es freut mich sehr, dass es gelungen ist, gemeinsam mit allen Partnern, der Stadt Salzburg, der Universität Salzburg, Salzburg Research, bfi, Techno-Z und dem Raiffeisenverband Salzburg, ein Zeichen zu setzen. Der Pylon steht vor dem ersten Techno-Z-Bauteil, der vor mehr als 30 Jahren eröffnet wurde. Heute symbolisiert er an diesem Ort den Grundstein für die Science City Itzling.“

 

Vorbild für die Errichtung des Techno-Z waren damals die US-amerikanischen Science Parks – allen voran der „Stanford Research Park“, der zur Keimzelle des Silicon Valley wurde. „Die enge Zusammenarbeit von Wirtschaft und Wissenschaft war zentral für die enorme Entwicklung des Silicon Valleys, und ist auch ein Schlüsselfaktor für die Wettbewerbsfähigkeit des Standortes Salzburg“, so Pfeiffenberger, „Die Science City sorgt für Innovation und schafft hochqualifizierte Arbeitsplätze.“

Zufriedene Gesichter bei der Enthüllung des neuen Science City Pylons: Salzburg Research-Geschäftsführer Univ.-Doz. Dr. Siegfried Reich, bfi-Geschäftsführer Mag. Werner Pichler, Universitätsrektor Prof. Dr. Dr. h.c. Hendrik Lehnert, Bürgermeister Dipl.-Ing. Harald Preuner, Techno-Z-Geschäftsführer Mag. Werner Pfeiffenberger MBA. Copyright WILDBILD/Herbert Rohrer

Copyright WILDBILD/Herbert Rohrer

Copyright WILDBILD/Herbert Rohrer

Ziehen in der Science City gemeinsam an einem Strang: bfi-Geschäftsführer Mag. Werner Pichler, Salzburg Research-Geschäftsführer Univ.-Doz. Dr. Siegfried Reich, Universitätsvizerektorin Dr. Nicola Hüsing, Universitätsrektor Prof. Dr. Dr. h.c. Hendrik Lehnert, Techno-Z-Geschäftsführer Mag. Werner Pfeiffenberger MBA, Bürgermeister Dipl.-Ing. Harald Preuner. Copyright WILDBILD/Herbert Rohrer

Science City: Tragende Säule für Salzburger Wirtschaft

Auch für den Bürgermeister der Stadt Salzburg, Dipl.-Ing. Harald Preuner, ist die Science City eine tragende Säule für die Salzburger Wirtschaft: „Die Weiterentwicklung der Science City Itzling als Top-Standort ist ein zentraler Baustein für die Attraktivität des Wissens- und Innovationsstandortes Salzburg. Gemeinsam mit den engagierten Partnern vor Ort - dem Techno-Z und der Universität Salzburg - und dem Land als Entwicklungspartner können wir hier ein fruchtbares Zusammenwachsen von technologieorientierten Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Teilen der Universität Salzburg vorantreiben. Das bedarf kleinerer und größerer Schritte. Für die Verortung der hier aktiven Menschen ist die namentliche Verankerung mittels des heute präsentierten Eingangspylon ein kleiner, aber wichtiger Schritt, den wir seitens der Stadt sehr gerne unterstützen.“

Neuer Wissenschaftscampus nimmt Fahrt auf

Die Universität Salzburg ist seit den Anfängen des Techno-Z am Standort. Heute - in der Science City - sind es die drei Fachbereiche Computerwissenschaften, Geoinformatik und Chemie und Physik der Materialien, die kürzlich um eine wichtige Schnittstelle, den Science and Technology Hub ergänzt wurden. Der neue Rektor der Universität Salzburg, Univ.-Prof. Dr. Dr. h.c. Hendrik Lehnert, will die Science City zu einem Wissenschaftscampus weiterentwickeln: „Die Science City Itzling bietet den technischen, natur- und computerwissenschaftlichen Studienrichtungen der Universität Salzburg einen idealen Rahmen, um an einem gemeinsamen Standort zu forschen und zu lehren. Thematisch sehe ich hier ein sehr hohes Potenzial, die Science City zu einem eigenen Campus weiterzuentwickeln und auszubauen. Von großer Bedeutung für den Standort ist das Techno-Z, das junge Gründer bei der Umsetzung ihrer unternehmerischen Ideen perfekt unterstützt.“

Ein wichtiger Teil der Strategie ist der Aufbau des Science and Technology Hubs, kurz SciTecHub, der von Univ.-Prof. Dr. Arne Bathke und Univ.-Prof. Dr. Manfred Tscheligi geleitet wird. Der SciTecHub soll die Aktivitäten der in der Science City angesiedelten technologischen Fächer im Bereich des Wissens- und Technologietransfer systematisch bündeln, die Fachbereiche näher zusammenbringen und Projekte an den Schnittstellen koordinieren. Bereits jetzt besteht ein enger Austausch zwischen Universität, Salzburg Research und Unternehmen am Standort: Studierende arbeiten häufig in Praktika oder in Techno-Z-Betrieben. Nach Studienabschluss wechseln Absolventen am Campus die Seite – vom Hörsaal in die dynamische Wirtschaftswelt, die man in der Science City Itzling bereits heute vorfindet.

 

Science City Itzling

Die Science City Itzling ist Salzburgs Hotspot für Wissenschaft Wirtschaft, Technologie und Innovation. Dazu gehören drei Fachbereiche der Universität Salzburg und über 100 Unternehmen und außeruniversitäre Bildungs- und Forschungseinrichtungen im Techno-Z.

Kern der Science City ist das 1988 gegründete Techno-Z, das seit 2002 im Alleineigentum des Raiffeisenverbands Salzburg eGen steht. Der Standort zwischen Schillerstraße und Itzlinger Hauptstraße hat sich zum technologischen Hotspot der Stadt entwickelt. Neben Fachbereichen der Universität Salzburg haben Vorzeige-Startups wie Findologic oder Runtastic, aber auch die Landesforschungsgesellschaft Salzburg Research, das bfi Salzburg und Coworking Salzburg ihre Heimat im Techno-Z gefunden. Übersicht & Firmen im Techno-Z

Die Universität Salzburg ist in der Science City mit den Fachbereichen Computerwissenschaften, Geoinformatik und Chemie und Physik der Materialien, mit insgesamt 1.300 Studierenden und ca. 300 Mitarbeitern vertreten. Außerdem befinden sich weitere universitäre Einrichtungen und Abteilungen am Standort, wie etwa das Center for Human Computer Interaction (Univ.-Prof. Dr. Manfred Tscheligi), die Aerospace Research Group (Hon.-Prof. Dr. Carl-Herbert Rokitansky), das Z_GIS Doktorandenkolleg (Univ.-Prof. Dr. Thomas Blaschke), das iDEAS.lab (Univ.-Prof. Dr. Josef Strobl), Data Science (Univ.-Prof. Dr. Arne Bathke), die Kontaktstelle Citzen Science und das Startup und Career Center der Universität Salzburg.

 

Bilder

Alle Bilder Copyright WildBild/Herbert Rohrer

Bildtext: Ziehen in der Science City gemeinsam an einem Strang: bfi-Geschäftsführer Mag. Werner Pichler, Salzburg Research-Geschäftsführer Univ.-Doz. Dr. Siegfried Reich, Universitätsvizerektorin Dr. Nicola Hüsing, Universitätsrektor Prof. Dr. Dr. h.c. Hendrik Lehnert, Techno-Z-Geschäftsführer Mag. Werner Pfeiffenberger MBA, Bürgermeister Dipl.-Ing. Harald Preuner. Science-City-Pylon/SCience-City-Pylon-7-c-WildBild.jpg

Bild 1-6 (vl): Bildtext: Zufriedene Gesichter bei der Enthüllung des neuen Science City Pylons: Salzburg Research-Geschäftsführer Univ.-Doz. Dr. Siegfried Reich, bfi-Geschäftsführer Mag. Werner Pichler, Universitätsrektor Prof. Dr. Dr. h.c. Hendrik Lehnert, Bürgermeister Dipl.-Ing. Harald Preuner, Techno-Z-Geschäftsführer Mag. Werner Pfeiffenberger MBA.
Science-City-Pylon/Science-City-Pylon-1-c-WildBild.jpg
Science-City-Pylon/Science-City-Pylon-2-c-WildBild.jpg
Science-City-Pylon/Science-City-Pylon-3-c-WildBild.jpg
Science-City-Pylon/Science-City-Pylon-4-c-WildBild.jpg
Science-City-Pylon/Science-City-Pylon-6-c-WildBild.jpg

 

Rückfragen:

Mag. Monika Sturmer
Kommunikation
Techno-Z Verbund GmbH
Schillerstraße 30
5020 Salzburg

T +43 662 454 888 150
M +43 664 413 7161
monika.sturmer@techno-z.at

  Login

Diese Webseite verwendet Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Webseite besser zu machen. Mehr Infos hier: Datenschutzerklärung